Schicksalsjahr 2015. Die Welt zwischen Krieg und Frieden

Das Jahr 2015 hat viele Gewissheiten des letzten Vierteljahrhunderts umgeworfen. Die Terroranschläge von Paris lassen das Szenario eines Weltkrieges zwischen Christentum und Islam für viele auf einmal realistisch erscheinen. Zugleich scheint sich am Pulverfass Orient der eigentlich überholt geglaubte Ost-West-Konflikt wieder aufs Neue zu entzünden. Doch den Gefahren steht eine Chance auf Verständigung und eine friedliche Lösung gegenüber, die man guten Gewissens historisch nennen darf.

Das Geheimnis der Globalisierung liegt im Effekt der Entspannung, der automatisch eintritt, wo im Alltag räumliche Grenzen überwunden werden. Das wertvollste Ergebnis des Kalten Krieges war das Zusammenrücken von Menschen und Kulturen über die politischen und ideologischen Grenzen hinweg. Wer die USA und Russland heute im Syrienkonflikt am Rande eines Krieges wähnt, hat gute Gründe hierfür; aber er vergisst, dass Russland und die USA mittlerweile Teil eines gemeinsamen Kulturraumes sind. Europa ist vom peninsularen zum atlantisch-eurasischen Raum geworden, der sich von der kalifornischen Pazifikküste bis in den russischen Osten erstreckt.

Der Konflikt zwischen Ost und West war immer ein geopolitischer. Das Ideologische war nur vorgeschoben, der Sowjetkommunismus ein Instrument zur gesellschaftlichen Modernisierung. Heute herrschen in den USA und in Russland im Grunde verschiedene Formen eines autoritären Liberalismus: hier hat der Staat mehr Macht, dort die Wirtschaft. Doch die Gemeinsamkeiten sind unübersehbar. Ihr Konflikt dreht sich um Ressourcensicherung, ihre Kampfzone ist der Orient, der so genannte „eurasische Balkan“, der sich von Griechenland bis nach Usbekistan erstreckt, auf dem Gebiet des alten Alexanderreiches, auf dem sich später der Islam ausgebreitet hat.

Vor 160 Jahren standen einander das Russische Kaiserreich und das British Empire am Westzipfel des eurasischen Balkans gegenüber, im Krimkrieg 1853 bis 56. Im Windschatten ihrer Auseinandersetzung entstand 1871 das Deutsche Reich. Unser Land, Deutschland, war also eine Frucht der Unruhe, die mit dem Krimkrieg in die europäische Ordnung kam, und noch immer profitiert Deutschland von seiner Mittellage, die auch 1945 dazu führte, dass Deutschland trotz der furchtbaren Schuld, die es mit dem Mord an den Juden auf sich geladen hatte, als politische Größe erhalten wurde.

Der Krimkrieg zerstörte die Friedensordnung, die auf dem Wiener Kongress im Jahr 1815, also vor genau zweihundert Jahren, geschaffen worden war. In der Heiligen Allianz schlossen sich damals alle Souveräne Europas zusammen, mit Ausnahme Englands, des Papstes und des Osmanischen Reiches. Wenn nach den Anschlägen vom Bataclan Francois Hollande sich hilfesuchend an Wladimir Putin wandte, so hat dies also gute europäische Tradition. Frankreich, Russland und Deutschland: diese Trias bestimmt, trotz aller Konflikte, die europäische Kontinentalpolitik seit den Tagen Friedrichs des Großen, seit Mitte des 18. Jahrhunderts.

Freilich: eine sinnvolle Neuordnung des Orients hatte man, hatte Metternich, der Spiritus rector des Wiener Kongresses, bewusst vermieden. Noch saß ja der Sultan in Konstantinopel, wenn auch seine Macht Jahr für Jahr bröckelte. Dieses Versäumnis ist ursächlich für den Nahostkonflikt und damit für die Richtung, die die gesamte Große Politik in den letzten zweihundert Jahren genommen hat. Wir sind zwar gewohnt, die Schlachtfelder von Verdun und Stalingrad über das Nahostproblem zu stellen, doch ist dies eine ausgesprochen eurozentrische Sicht. Der Erste Weltkrieg, die Urkatastrophe, entbrannte auf dem Balkan, Rommel sollte von Ägypten aus in den Kaukasus vorstoßen, und der Kalte Krieg begann mit dem griechischen Bürgerkrieg. Quasi im Schutze des Ostwestkonflikts konnte sich der Orient dann relativ gut entwickeln; nach 1990 war es damit aber vorbei. Die Brandherde auf dem Balkan konnten im Wege der EU-Osterweiterung zwar vorübergehend gelöscht werden; doch Nordafrika, der Nahe und Mittlere Osten sind seither im Aufruhr. Vom 2. Golfkrieg 1991 bis zum syrischen Bürgerkrieg heute zieht sich eine blutige Spur.

Was tun? Es empfiehlt sich, den Völkern des Orients ihre eigene nationale Souveränität wiederzugeben. Syrer, Ägypter, Palästinenser sehen sich als Nachfahren antiker Großreiche, denen das barbarische Europa seine Zivilisation verdankt. Auf diese Haltung müssen wir eingehen. Sind nicht auch Amerikaner und Russen, die Führungsnationen der atlantisch-eurasischen Welt und beides multiethnische Bevölkerungen, ungemein stolz auf ihre nationale Identität? Sind dies nicht auch, nach wie vor, alle europäischen Länder – mit Ausnahme des kleinmütigen Deutschlands? Vielleicht gehen wir in Deutschland deshalb so unbeholfen mit der Syrienkrise um, weil wir den betroffenen Völkern nicht das Recht auf nationale Selbstbestimmung zugestehen, das Deutschland selbst, trotz Teilung und Reeducation, 1945 freudig in Anspruch nahm.

Der Konflikt auf dem eurasischen Balkan ist der Urkonflikt Europas. Europas Sicherheit, und damit zugleich seine Freiheitswerte, werden so lange bedroht sein, so lange wir nicht ehrlich Frieden und Ordnung in dieser Kernregion Eurasiens zulassen. Die monotheistischen Religionen, die auf diesem Boden entstanden, waren stets Reaktion auf Armut und Not, diese aber Folge politischer Unselbständigkeit. Geben wir dem Orient seine Selbständigkeit zurück! Dann wird dort wieder Frieden einkehren, und auch das islamistische Problem, das uns in Angst und Schrecken versetzt, sich irgendwann in Luft auflösen.
Header: Karte des Alexanderreiches, zugleich Hauptausdehnungsgebiet des Islam, Pivot der Weltpolitik, Reservoir fossiler Energien und Schauplatz des aktuellen Orientkrieges. Quelle: Wikimedia Commons. 

Obiger Text wurde in gekürzter und redigierter Form am 10. Dezember 2015 als politisches Feuilleton im Deutschlandradio Kultur gesendet. 

Advertisements

Die Schlacht an der Somme

Am 1. Juli 1916 begannen die Briten unter ihrem Oberbefehlshaber, dem späteren Feldmarschall Douglas Haig, eine große Entlastungsoffensive an der Somme. Sie wurde zur blutigsten Schlacht an der Westfront im Ersten Weltkrieg.

Seit Februar tobte die Schlacht um Verdun. Die Franzosen hatten dort bereits zahlreiche wichtige Stellungen aufgeben müssen und brauchten dringend Hilfe. Ende Juni begannen die Briten ein siebentägiges Bombardement an dem Fluss Somme nordwestlich von Verdun, um die deutschen Stellungen sturmreif zu schießen. Die britische Führung wollte so erreichen, dass ihre Infanteristen am Tag des Angriffs das Niemandsland „nur mit dem Spazierstock bewaffnet“ würden überqueren können. Entscheidender Nachteil dieses Dauerfeuers war allerdings, dass es den Deutschen den Ort des bevorstehenden Angriffs verriet.
Im Vorfeld des Angriffs wurden auch erstmals in diesem Krieg gigantische Sprengungen vorgenommen. In monatelanger Arbeit hatten britische Pioniere die deutsche Stellung „Schwabenhöhe“ bei dem Weiler La Boisselle unterminiert und Sprengstoff im Umfang von 27 Tonnen angebracht. Am 1. Juli um 7 Uhr 28 brachten sie die Höhe zur Explosion. Erdbrocken und Trümmerteile wurden einen Kilometer und höher in die Luft geschleudert, es gab Hunderte von Toten. Der Knall der Explosion war so laut, dass er noch in London zu hören gewesen sein soll. Die Briten gaben dem entstandenen Krater den Namen „Lochnagar-Krater“, in Anlehnung an die schottischen Regimenter, die hier lagen.
Zwei Minuten später traten dann 120.000 britische Soldaten zum Sturm auf die deutschen Stellungen an. Sie wurden sofort von heftigem MG-Feuer empfangen. Entgegen der Annahme der englischen Führung waren die deutschen Gräben nämlich zwar stark beschädigt, aber dennoch intakt geblieben. Es kam zu einem furchtbaren Blutbad: 20.000 britische Soldaten starben an diesem Tag, allein achttausend in der ersten halben Stunde. Es war der verlustreichste Tag in der britischen Militärgeschichte.
Besonders schlimm traf es die „Ulster Division“, in der nordirische Soldaten dem Vereinigten Königreich dienten. Bis heute gilt für sie der 1. Juli 1916 als Opfergang für Großbritannien. Um halb acht Uhr morgens griffen sie bei dem Dörfchen Thiepval an und stießen auf den fanatischen Widerstand württembergischer Truppen. Captain Wilfred Spencer, der dem Divisionsstab angehörte, sagte nach der Schlacht in einem Interview:
„Die Ulster Division hat mehr als die Hälfte ihrer Männer beim Angriff verloren und sich dadurch für das Empire geopfert, das sie nicht immer gut behandelt hat. Ihre Hingabe, die zweifelsohne das Ihre zum Vormarsch an den anderen Abschnitten beitrug, hat den Dank des ganzen Britischen Empire verdient. Diesen braven Jungs ist es zu verdanken, wenn ihre geliebte Heimat gut behandelt wird.“
Aus der Entlastungsoffensive wurde schnell ein eigener Kampfplatz, der bis dahin ungekannte Mengen an Menschen und Material verschlang. Bis in den November hinein rangen Deutsche und Briten, unterstützt von der 6. Französischen Armee unter General Fayolle, und verwandelten die idyllische Landschaft in eine Trichterwüste. Den britischen Hauptstoß führte die 4. Armee unter General Henry Rawlinson. Haig, der Oberbefehlshaber, versteifte sich so wie auf deutscher Seite ein halbes Jahr zuvor Falkenhayn auf eine Strategie der „Abnutzung“ und des „Weißblutens“. Tatsächlich kam dabei aber, wie der britische Militärhistoriker Basil Lidell Hart, der selber an der Schlacht teilnahm, später festhielt, nur „dummes, massenweises gegenseitiges Abschlachten“ heraus. Nirgends trat die geistige Unbeweglichkeit von im 19. Jahrhundert sozialisierten Truppenführern angesichts der Dimensionen des modernen Materialkrieges deutlicher zutage wie an der Somme.
Ernst Jünger, der an der Schlacht als Leutnant teilnahm, beschreibt die schreckliche Wirkung des Artilleriefeuers in seinem Buch „In Stahlgewittern“:
„Der Hohlweg erschien nur noch als eine Reihe riesiger, mit Uniformstücken, Waffen und toten gefüllter Trichter; das umliegende Gelände war, soweit der Blick reichte, völlig von schweren Granaten umgewälzt. Nicht ein einziger armseliger Grashalm zeigte sich dem suchenden Blick. Der zerwühlte Kampfplatz war grauenhaft. Zwischen den lebenden Verteidigern lagen die toten. Beim Ausgraben von Deckungslöchern bemerkten wir, dass sie in Lagen übereinandergeschichtet waren. Eine Kompanie nach der anderen war, dicht gedrängt im Trommelfeuer ausharrend, niedergemäht, dann waren die Leichen durch die von Geschossen hochgeschleuderten Erdmassen verschüttet worden, und die Ablösung war an den Platz der Gefallenen getreten.“
Einen weiteren Einschnitt in dieser Schlacht stellte der erstmalige Einsatz von Panzern dar. Am 15. September griffen die Engländer mit 32 „Tanks“ bei Flers nahe der Stadt Bapaume an. Der Name war bewusst gewählt, um den Gegner über den wahren Zweck der neuartigen, gepanzerten Fahrzeuge irrezuführen. Tatsächlich war die Verwirrung unter den Deutschen groß, entscheidende Wirkung konnte die Panzerwaffe aber noch nicht erzielen, zudem verspielten die Engländer durch den beschränkten Einsatz das Überraschungsmoment. Die Hauptlast des Angriffs lag nach wie vor bei der Infanterie, das Nahziel der alliierten Offensive, die Einnahme von Bapaume, wurde nicht erreicht. Auch bei Verdun wurde die deutsche Linie gehalten. Am 18. November wurde die Offensive eingestellt.
Die Schlacht an der Somme war neben Verdun die blutigste des ganzen Krieges. Gemessen an ihrer Dauer war sie die verlustreichste. Haig wurde zwar Anfang 1917 zum Feldmarschall befördert, doch der Ruf als „Schlächter von der Somme“, der einem veralteten Schlachtplan Hunderttausende Soldaten blind opferte, blieb an ihm haften. Der Historiker Jörn Leonhard schreibt:
„Nach der Somme-Schlacht war das Missverhältnis zwischen Raumgewinn und Opferzahlen unübersehbar. In etwa 150 Tagen hatten die deutschen Truppen auf 35 Kilometern Frontbreite etwa zehn Kilometer Gelände eingebüßt. Mit dem Rückzug auf die stark befestigte Siegfried-Linie Anfang 1917 konnten sie aber die Front insgesamt stabilisieren. Die Briten und die Empire-Truppen verloren insgesamt 420.000 Mann, die Franzosen 204.000 Mann, insgesamt hatten die Alliierten 146.000 Tote oder Vermisste zu beklagen. Dem standen 465.000 Mann deutsche Verluste gegenüber, darunter 164.000 Tote und Vermisste.“
Der Text erschien in: Ralf Georg Reuth, Im großen Krieg. Leben und Sterben des Leutnants Fritz Rümmelein. München: Piper 2014. © Konstantin Sakkas

Header: Die Schlacht an der Somme ist, wie der I. Weltkrieg insgesamt, bis heute fester Bestandteil des kollektiven Gedächtnisses in der englischsprachigen Welt insbesondere natürlich im Vereinigten Königreich selbst. Im Bild die “eingefrorene” Schlussszene der letzten Staffel der BBC-Sitcom “Blackadder”, “Goodbyeee”, von 1989 mit den beiden späteren Weltstars Hugh Laurie und Rowan Atkinson (2. und 3. v.l.)